Laufschrift

+++ ++++++ 7.6. 13:30h Vorlage der Unterschriften zur Volksinitiative gegen Straßenausbaubeiträge in NRW Landtag +++++

Dienstag, 27. November 2018

Verkehrszählung der Initiative Nordstrasse ME - Zahlen weichen von den Schätzungen im Verkehrsentwicklungsplan (VEP) deutlich ab


Im Juli und November 2018 hat die Initiative Nordstrasse ME in zwei privat organisierten Zählungen den Verkehr auf der Nordstrasse zwischen Berliner und Schwarzbachstraße gezählt. Die Novemberzählung bestätigte die Zahlen der Julizählung wobei Motorradfahrer im November der Kälte geschuldet deutlich weniger unterwegs waren.

Hierfür an dieser Stelle vielen Dank an unsere fleißigen Zähler, die sich auch von der Kälte der letzten Tage nicht abschrecken ließen.

Während dieser Zählungen wurden für einen Zeitraum von 18 Stunden (von jeweils 04.00 bis 22.00 Uhr) 10.000 KFZ tatsächlich gezählt. Dies ergibt konservativ hochgerechnet 10.300 KFZ in 24 Stunden. Das sind bereits heute 1.000 KFZ mehr als die in dem VEP 2030/2035  dem Planungsausschuss am 6.7.2017 vorgestellten geschätzten 9.300 KFZ in 24h.
Diese Schätzung (s. Folie 24 der Präsentation) ist erst für das Jahr 2030/35 prognostiziert!

Erschwerend kommt hinzu, dass wir durch die in letzter Woche beschlossene „Shared Space-Zone" rund um den Jubiläumsplatz davon ausgehen, dass der Verkehr auf der Nordstrasse durch eine Öffnung der Schwarzbachstraße (Jubi) noch weiter zunehmen wird.

Eine Verringerung des Verkehrs lässt sich durch die Situation der Nordstrasse als Zubringerstraße zur Innenstadt nicht erreichen. Deshalb fordert die Initiative Nordstrasse ME die Einführung von ganztägig Tempo 30 auf der gesamten Nordstrasse.

Hierfür sprechen folgende Aspekte: Auf der 850 m langen Strecke von der Berliner Straße bis zur Seibelquerspange hätte man eine theoretische Zeitersparnis von ca. 40 Sekunden bei Tempo 50 gegenüber Tempo 30. Diese theoretische Zeitersparnis setzt aber eine gleichmäßige Geschwindigkeit von 50 km/h voraus. Da es aber auf diesen 850 Metern 3 Ampeln und 1 Bushaltestelle auf der Fahrbahn gibt, hält man irgendwo immer. Somit geht die theoretische Zeitersparnis praktisch gegen Null.

Mit einem langsameren, aber dafür verstetigten Verkehr erhöht sich dagegen die Sicherheit für die Schüler, Fußgänger, ein-/ausparkenden Anwohner und Radfahrer erheblich. Ebenso wird der Lärmpegel durch wegfallendes Beschleunigen und Bremsen in der sehr engen Straße reduziert werden. Durch die Verstetigung des Verkehrs ist eine Verminderung der Schadstoffemissionen zu erwarten.

Neben den 10.000 gezählten KFZ wurden auch erwachsene Fahrradfahrer auf dem Gehsteig bemerkt, zahlenmäßig aber nicht erfasst. Darauf angesprochen, dass dies verboten sei, war die Antwort: „Auf der Straße fahren trau ich mich nicht.“ - was die derzeitige Situation für Fahrradfahrer auf der Nordstrasse trefflich beschreibt.

Neuer Artikel in der RP und im Schaufenster zur Netztrennung

https://rp-online.de/nrw/staedte/mettmann/aufhebung-der-netztrennung-in-mettmann_aid-34719577

http://www.schaufenster-mettmann.de/die-stadt/es-wurde-viel-geld-ausgegeben-ohne-die-folgen-zu-beruecksichtigen-aid-1.7664644

Montag, 26. November 2018

Unsere partielle Tempo 30 Zone rückt näher

Freudige Info von unserer Stadtverwaltung:
 
Der Bauhof hat schon mal gelb markiert, wo die Tempo 30 Schilder hinkommen. Leider fehlt noch das Zusatzschild "Mo - Fr. 7 - 17 h", sonst wären sie schon montiert. 
 
Wenn mich einer fragt, das Zusatzschild kann man auch weglassen.
 
 


Mettmann Impulse zur Netztrennung im Supertipp

Herr Konrad hat hier eine lange Stellungnahme verfasst:
https://www.supertipp-online.de/2018/11/26/mettmann-impulse-begruesst-neues-konzept/

Mal sehen wie es nach der "Netz-Öffnung" weitergeht.

Freitag, 23. November 2018

RP Artikel zum Beschluss des Planungsausschusses


https://rp-online.de/nrw/staedte/mettmann/netztrennung-in-mettmann-abgeschafft_aid-34649885
Desweiteren wurde die Geschichte der Mettmanner Verkehrsplanung aufgezeigt:
https://rp-online.de/nrw/staedte/mettmann/netztrennung-in-mettmann_aid-34649847

Bin mal gespannt, ob der Bürgermeister von seinem Widerspruchsrecht gebrauch macht.
Dann müsste eine ausserordentliche Ratssitzung bis zum 11.12. stattfinden, in der erneut abgestimmt wird.

Gut dass wir vorher noch gezählt haben.


Donnerstag, 22. November 2018

Das Ende der Netztrennung?

 Bei der gestrigen Sitzung des Planugsausschusses hat die CDU einen Antrag durchgesetzt, den Jubi in Form von "Shared Space" wieder befahrbar zu machen. Wenn es wieder einfacher wird, von Nord nach Süd zu kommen, wird sicher der Verkehr auf der Nordstrasse nicht weniger werden.
Vorteile gibt es wahrscheinlich für die Anwohner der Lutterbecker / Eich-Strasse, da der Schleichweg über Goethe-Bismarck-Neanderstrasse zur Ringstrasse weniger genutzt wird.

Näheres hier im Artikel des Schaufenster:
http://www.schaufenster-mettmann.de/die-stadt/kommt-ein-ende-der-netztrennung-aid-1.7663726

Hier noch der zugehörige Kommentar von Herrn Geschorec:
http://www.schaufenster-mettmann.de/die-stadt/der-jubilaeumsplatz-wuerde-wieder-zum-autoverkehrsknotenpunkt-aid-1.7663743

Vielleicht soltten wir einfach mal fordern, dass vorher und nachher mit Seitenradar gezählt wird und die Daten auch veröffentlicht werden.

Wenn der Verkehr schon nicht weniger wird, sollte er auf jeden Fall sicherer weren. Deshalb Tempo 30 in der ganzen Nordstrasse!

Mittwoch, 14. November 2018

Pressemitteilung der CDU zur Klausur in Wegberg

Auch ganz interessant zu Lesen:

PM der CDU zur Klausurtagung

Vor allem die Punkte 6 und 7 sind für uns interessant.

Verbindung vom Peckhaus zur L293, sollten wir bei unserem nächsten Stammtisch mal diskutieren. Wenn es am Peckhaus weniger Stau gibt, werden wohl mehr über die Nordstrasse und Flora/Hasseler Str. dorthin fahren.

Radfahrerfreundliche Stadt: Find ich gut, dazu braucht man Tempo 30 auf der Nordstrasse.

Initiative Lutterbecker Straße zählt den Verkehr

Falls jemand von der Nordstrasse ME mitmachen will, bitte Info an Klaus. Mehr Details gibt es hier bei der Rheinischen Post: https://rp-online.de/nrw/staedte/mettmann/mettmann-anwohner-zaehlen-den-verkehr_aid-34439879

Sonntag, 11. November 2018

Nachbarschaftshilfe bei Nebenan.de

Von einem der Stammtischbesucher wurde ich auf die Webseite der Nachbarschaftshilfe Nebanan.de aufmerksam gemacht. https://nebenan.de/zip-code-area/40822
Die Bewohner der Nordstrasse finden sich auf Mettmann Mitte und Nord.

Sicher auch für uns in Zukunft eine gute Möglichkeit, uns einem weiteren Publikum zu Präsentieren.

1.Stammtisch der Initiative Nordstrasse ME


Trotz einigen Abmeldungen aus dem harten Kern der Nordstrassler haben sich zum 1. Stammtisch der Initiative
15 Interesssierte zusammengefunden.
Es wurde schon mal auf den Teilerfolg mit Tempo 30 von Haus Nr. 79 bis 51 zu den Schulzeiten angestossen. Auch wenn die Schilder noch fehlen: Der Beschluss  ist gefasst und steht.

Es wurde viel geschnackt nach dem Motto "weisst Du noch, wie wir damals mit dem Mofa zur Almhütte gefahren sind..." (für die Jüngeren, das war eine Kneipe wo jetzt die Häuser Nordstrasse 92 - 96 sind) und "da konnten wir auch noch über die Strasse laufen...)

Eine interessante Info konnten wir von einem Interessierten aus der Hammerstrasse hören. Die in Leserbriefen zur Hammerstrasse schon beschriebenen 40 Tonner LKWs sind nicht wie zunächst vermutet Verkehr von oder zum Bauhof, sondern kommen von einer Spedition, die im Biebelskircher Weg Waren zwischenlagert.
Diese LKWs fahren dann natürlich über die Nordstrasse und Berliner Strasse zur Autobahn. Je nach Nachfragesituation können das 10 bis 30 LKW am Tag sein.

Die Internetpräsenz über den Blog wurde sehr positiv gesehen. Wir werden für ältere Anwohner der Nordstrasse, die nicht über Internet verfügen, von Zeit zu Zeit ein kleines Mitteilungsblatt drucken, so dass auch hier die Information läuft.

Wir freuen uns schon auf unser nächstes Treffen am 8. Dezember im Frankenheim am Jubi.





Montag, 5. November 2018

Durch die Netztrennung hat sich der Verkehr verlagert

Im Artikel der RP vom 4.11.2018 berichtet Herr Zacharias über Mettmann Impulse und deren Sicht der Dinge, unter anderem auch zur Netztrennung. 

https://rp-online.de/nrw/staedte/mettmann/werbegemeinschaft-in-mettmann_aid-34270919

Es stellt sich die Frage, was getan werden kann, um den Zustand verbessern.

Sonntag, 4. November 2018

Leserbriefe zur Netztrennung, Artikel von Herrn Kling, siehe Blog vom 27.10.

Zum Artikel im Supertipp von Herrn Kling zum Thema Netztrennung finden sich einige Leserbriefe https://issuu.com/supertipp/docs/supertipp_kw4418_blockb

Problemstellung: Mit dem Auto von der Regiobahn Haltestelle Stadtwald zum Jubi zum Bäcker und dann wieder zurück zum Stadtwald.

Hallo Herr Kling, es gibt noch einen Weg aus dem Kreisel Poststrasse - Breite Strasse: Einfach die Talstrasse Richtung Düsseldorf weiterfahren, dann nach der Königshof-Galerie rechts abbiegen, über Am Königshof weiter zur Breite Strasse, da kann man nur rechts und dann endlich von der Breite Strasse nach links abbiegen in die Bahnstrasse.
So einfach geht das!

Eine andere Variante wäre Talstrasse Richtung Düsseldorf, weiter Ringstrasse, Am Kolben und dann scharf rechts in die Düsseldorfer Strasse. Hier dann einfach immer weiter zur Eichstrasse und Adlerberg. Nun sind endlich die Parkhäuser erreicht um mal schnell zum Bäcker auf dem Jubi zu gehen. Von da hat man dann alle Freiheit entweder zurück über die Lutterbecker Strasse oder die grosse Variante Seibelspange Osttangente.

Und natürlich noch die Lieblingsvariante für die Anwohner der Nordstrasse: Am Kolben halblinks weiter auf der Düsseldorfer Strasse, rechts ab in die Berliner Strasse, dort am Ende wieder Rechts zur Nordstrasse, Schwarzbachstrasse und schwups, bin ich im Parkhaus am Jubi.


Alles klar? Soll noch einer behaupten, die Stadt Mettmann biete keine Alternativen!

Achtung: auf keinen Fall auf Google Maps vertrauen, das führt wieder über verbotene Wege......