Freitag, 29. März 2019

KEIN Aprilscherz Update

 

gerade teilt Radio Neandertal mit, dass morgen (10.4.) in der Zeit von 6.00 Uhr bis 10.00 Uhr und sehr wahrscheinlich auch am Nachmittag von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr das Interview mit der Bürgerinitiative Mettmann gegen Straßenausbaubeiträge gesendet wird.
Insgesamt erscheinen wohl morgens drei Beiträge zu den Straßenausbaubeiträgen.



👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍


Wie mir Otto berichtet, wird der Beitrag in der nächsten Woche ausgestralt. Radio Neandertal plant scheinbar eine ganze Woche mit dem Thema Straßenbaubeiträge.


Die Initiative Mettmann gegen Straßenbaubeiträge wird am 1.4. vom Radio Neandertal zum Thema der Anwohnerbeiträge interviewt. Super, wie aktiv das Team Otto Grochtdreis, Joachim Neumann und Ernst Ksoll agiert. Ich hoffe, dass die "Jungs" auch mal die Initiativen für MEttmann mit dem Thema "Lärmschutz" kurz ansprechen können.

Die genaue Uhrzeit der Ausstrahlung wird noch mitgeteilt.

Das Kalenderblatt habe ich mal als Powerpoint erstellt. Wer die Vorlage für eigene Veröffentlichungen will, bitte melden.

Mittwoch, 27. März 2019

Müssen wir zahlen wenn die vielen LKW unsere Nordstraße kaputt gefahren haben?

Nach den bisher geltenden Abgabenverordnungen: JA

Die Bürgerinitiative Düsselring "Mettmann gegen Staßenausbaubeiträge" kämpft zusammen mit dem Steuerzahlerbund für eine Änderung des mehr als 100 Jahre alten Gesetzes.

Die Bürgerinitiative Düsselring wird zukünftig auch mit den Initiativen für MEttmann zusammenarbeiten. Lasst uns von den Erfahrungen der Düsselringer lernen.
Selbst wenn die Straße im Moment noch in Ordnung scheint, bei den vielen LKW wird sich das bald ändern. Zumindest gefühlt scheint auch der Anteil der schweren LKW seit unserer letzten Zählung weiter zuzunehmen.

Am 10.4. um 19:30 h findet im Ev. Gemeindezentrum Mettmann West, Donaustraße 26 eine Informationsveranstaltung mit Herrn Kanski vom Bund der Steuerzahler zu diesem Thema statt.

Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen.

Zum Stammtisch der Nordstraße am 13.4. im Frankenheim wird das Team des Düsselring von den bisherigen Erfahrungen berichten. Bitte auch diesen Termin notieren.

Hier noch ein kleiner Ausschnitt aus einer Aktion des Düsselring:
https://www.youtube.com/watch?v=-tD1ni-UMM8

Dienstag, 26. März 2019

autofrei - 12. Mai - bist Du dabei? (Veranstaltungskalender Mettmann)

am 12. Mai wird den Mettmanner Bürgern und auswärtigen Gästen die Gelegenheit geboten, (freiwillig) an einem autofreien Sonntag teilzunehmen.

Es wird (absichtsvoll) nur wenig von den Initiatoren inszeniert, denn die Bürger selbst sollen der „Star“ sein und etwas Passendes unternehmen.

Um dennoch ein kleines Zeichen zu setzen, hat die Stadt die Straße am Königshof bis kurz hinter die Treppe gesperrt*, sodass auf dem Königsplatz Vereine und Bürger sich treffen können, um etwas zu veranstalten, Beispiele siehe Plakat.


* die Einbahnstraßenregelung wird für diesen Tag aufgehoben, sodass z.B. Kirchenbesucher über die Breitestraße zu- und abfahren können.

Veranstaltungsort
Platz am Königshof
Am Königshof   40822 Mettmann

Sonntag, 24. März 2019

Mettmanner gegen Fremdenfeindlichkeit und für Toleranz

Fast 5% der Mettmanner Bevölkerung haben sich zu einer beeindruckenden Demonstration unter dem Motto "Mettmann ist Bunt" zusammengefunden. Am Samstag dem 23.3. ging es um 11 Uhr auf die Runde von der Neanderstraße über die Fußgängerzone, den Jubi, Adlerberg zum Markt. Vor der Lambertuskirche hatte die Initiative Oberstadt eine Musikgruppe organisiert, die mit "Imagine" und "Shalom" zum besinnlichen
Mitsingen und -klatschen einluden.
Viele Mitstreiter der Initiativen für Mettmann konnten im Demoinstrationszug entdeckt werden.
Am Kohburg-Denkmal auf dem Lavalplatzgab es dann eine Schweigeminute für die Opfer der Nazizeit und es war beeindruckend zu erleben, daß wirklich ALLE 2000 Demonstrationsteilnehmer ruhig waren.
Hier wurde die Demo dann beendet, weitere Aktionen gab es dann von Mettmann Impulse auf dem Königshof.

Sonntag, 17. März 2019

Internationale Wochen gegen den Rassismus - PM Stadt Mettmann vom 15.3.

Vom 11. bis zum 24. März finden bundesweit die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt, die von der Stiftung gegen Rassismus alljährlich veranstaltet werden. In diesem Jahr finden die Veranstaltungen unter dem Motto „100% Menschenwürde - zusammen gegen Rassismus!“ statt. Bundesweit werden weit über 1700 verschiedene Veranstaltungen zum Thema durchgeführt.

Die Jugendförderung Mettmann und das Mettmanner Bündnis für Toleranz und Zivilcourage beteiligen sich auch in diesem Jahr wieder mit folgenden Aktionen an den Internationalen Wochen gegen Rassismus:

In Kooperation mit dem Konrad Heresbach-Gymnasium, dem Heinrich-Heine-Gymnasium, der Carl-Fuhlrott-Realschule und dem Mettmanner Weltspiegel-Kino wird an drei Terminen der Film „Blackkklansman“ von Regisseur Spike Lee als Schulvorstellung gezeigt. Der Oscar-prämierte Film beruht auf einer wahren Begebenheit und schildert die Unterwanderung des Ku-Klux-Klans durch den afroamerikanischen Polizei-Detective Ron Stallworth, Anfang der 1970er Jahre in Colorado.

Termine im Weltspiegel-Kino:

Der Film wird am 15., 18. und 22. März, jeweils um 10 Uhr, gezeigt. Dafür gibt es noch einige frei Plätze. Wer den Film an den Terminen sehen möchte, kann sich unter der E-Mail-Adresse: markus.kier@mettmann.de oder unter Telefon 980-425 für die Vorstellung anmelden. Die Kosten betragen zwei Euro.

„Beats against racism“

Am 23. März wird im Mehrgenerationenhaus, Am Königshof 17-19, zum vierten Mal die Konzertreihe „Beats against racism“ veranstaltet. Es wird von dem jungen Mettmanner Veranstalter Georgio Daskalakis organisiert. Junge Musikerinnen und Musiker aus Mettmann und Umgebung aus der Hip Hop-Szene wenden sich mit eigenen Texten und Ansprachen gegen Rassismus und setzen sich für Vielfalt und Toleranz ein. Einlass ins Mehrgenerationenhaus ist ab 18 Uhr, die Besucher müssen mindestens 16 Jahre alt sein. Der Eintritt ist frei.

Kommentar vom Nordman: Vielleicht sollten wir mit einem Besuch der Veranstaltung am 23.3. im Mehrgenerationenhaus zeigen, dass wir Neonazis und Rassisten die Kante zeigen.

Dienstag, 12. März 2019

Bürgermeister Dinkelmann zur Netztrennung

https://www.mettmann.de/pressemitteilungen/details.php?ID=6301

Full House in den Räumen der Grünen am Adlerberg


Nils Lessing hatte für die Ratsfraktionen zu einem Treffen mit den Initiativen für MEttmann geladen. Neben den Stadtpolitikern Dr. Bley –  CDU, Heribert Klein – SPD, Ria Garcia – Piraten, Jürgen Gutt – Die Linke und Klaus Müller – FDP waren die Sprecher der Initiative Goldberg mit Renate Stricker und Günter Sappelt, der Initiative Düsseldorfer Straße, mit Jürgen Gutt, der Initiative Lutterbecker/Eichstraße mit Tanja Seidler und Ulrich Görgens, der Initiative Nordstrasse mit Detlef Elbracht,  Günter Meckel und Klaus Lüttenberg, der Initiative gegen Anwohnerbeiträge vom Düsselring mit Otto Grochtdreis sowie eine größere Anzahl von Unterstützern der Initiativen erschienen.
„Es ist schon erstaunlich, dass sich Initiativen mit unterschiedlichen Interessen zusammenfinden“ war ein erster Eindruck von Nils Lessing. Deshalb sollten sich die Initiativen erstmal vorstellen. Trotz der vermeintlich unterschiedlichen Interessen gab es dann doch ein gemeinsames Credo: Der Mettmanner Verkehr und der daraus resultierende Lärm.
Ulrich Görgens als Moderator der Initiativen formulierte zunächst das Anliegen Verkehrslärm. Seit 2002 gibt es eine EU-Direktive, die sich mit Verkehrslärm befasst und in das Bundesimmissionsschutzgesetz aufgenommen wurde. So sollte bis zum 18. Juli 2013 die Bundes- und Landesstraßen mit mehr als 3 Mio. Fahrzeugbewegungen im Jahr kartiert sein und ein entsprechender Lärmaktionsplan erstellt sein. Die Lärmkartierung ist zwar erstellt, der Lärmaktionsplan in Mettmann noch nicht.
Die Damen und Herren der Politik hatten nun Gelegenheit, Ihre Ansicht zu dem Thema vorzutragen. Nach „wir müssen uns darum kümmern“ kam ganz schnell die Aussage „Mettmann hat zu viel Verkehr“ und „Die armen Mettmanner haben nur 4m Straße pro Einwohner, die wenigsten Meter in NRW!“
Wie zu erwarten kam dann die Diskussion zum Dauerthema Netztrennung und zum ob und wie Verkehrssteuerung möglich wäre. Hierzu hatte jeder seine vorgefasste Meinung, eine Lösung gab es natürlich nicht.
Zum Abschluss kam man dann doch noch auf das eigentliche Thema zurück: Die Initiativen fordern die Politiker auf, bei der Verwaltung auf die Erstellung eines Lärmaktionsplans zu dringen und als freiwillige Leistung eine Gleichbehandlung der Gemeindehauptstraßen zu den Bundes- und Landesstraßen zu erwirken. Warum sollen 70 dB(A) am Kolben weniger gesundheitsschädlich sein als in der Berliner Straße?  Auch umliegende Städte wie Hilden oder Ratingen hätten das so gehandhabt.
Es war ein interessanter und engagierter Meinungsaustausch, der nach einheitlichem Tenor fortgesetzt werden soll, dann aber möglichst auch im Beisein der Verwaltung.

Sonntag, 10. März 2019

Am 24.April ist der internationale Tag gegen Lärm

Wir wollen den Tag gegen Lärm nutzen, um auf den Verkehrslärm in Mettmann aufmerksam zu machen. Nicht nur die Nordstraße, sondern auch alle anderen Bürger in Mettmann sollen sich des Problems "Verkehrslärm" bewusst werden und die möglichen Gesundheitsgefahren kennen lernen.

Ein Pavillon soll am 24.4. vom 10:00 bis 13:00 in der Fußgängerzone aufgestellt werden. Mit Hilfe von Plakaten, Flyern und vor allem Gesprächen wollen wir die Mitbürger sensibilisieren.

Wer mitmachen will, meldet sich per Email bei Initative.NordstrasseME@gmail.com oder unserem Anrufbeantworter unter 02104 807233, wir rufen zurück.
Falls Sie uns per Email kontaktieren, bestätigen Sie, dass Sie die in unserem Impressum genannten Datenschutzbestimmungen akzeptieren.

Eine empfehlenswerte Broschüre zum Lärm kann man hier runterladen:
http://www.tag-gegen-laerm.de/images/Download/Broschuere_TgL2011.pdf

Treffen der Initiativen für Mettmann mit den Ratsfraktionen

Am 11.3. um 17:00 findet ein Treffen der Initiativen für Mettmann mit Mitgliedern fast aller Ratsfraktionen in den Räumen der Grünen Am Adlerberg 3 statt.

Unsere gemeinsame Bürgeranregung zur Erstellung eines Lärmaktionsplans hat doch einigen Staub aufgewirbelt, so dass wir Initiativen wohl in Zukunft ernster genommen werden.

Verkehrslärm wird dann sicher auch ein Hauptpunkt dieses Treffens sein.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.