Donnerstag, 9. Mai 2019

Info zum Bürgerausschuss am 7.5.

Die Stadtverwaltung hat zugesagt, dass der Lärmaktionsplan für Mettmann in den nächsten 9 bis 12 Monaten durchgeführt wird. Dabei sollen auch nachrangige Straßen berücksichtigt werden. Im Bild ist die aktuelle Lärmkarte zu sehen, inklusive der Regiobahn.

Nachrangige Straßen sind Gemeinde- und Kreisstraßen, die bisher nicht in der Lärmkartierung aufgeführt werden.

Eine intensive Bürgerbeteiligung wurde ebenso zugesagt. Dies sollen sowohl Veranstaltungen sein als auch Information über das Internet. Auf jeden Fall sollten sich alle schon mal Gedanken machen, was besser werden kann.

Mir fällt da auf jeden Fall schon mal ein komplettes Tempo 30 auf der Nordstraße ein in Verbindung mit einem LKW-Fahrverbot von 22:00 - 6:00 h. Auch eine Begrünung der Mauer im Bereich Nordstraße 61 - 71 könnte sicherlich zu einer Reduzierung des reflektierten Schalls beitragen.

Gerne werden wir die Vorschläge unserer Leser sammeln und bei der Stadtverwaltung mit einbringen. Bitte über die Kommentarfunktion in unserem Blog oder per Mail an initiativen.fuer.mettmann@gmail.com

Wir werden auf jeden Fall regelmäßig bei Herrn Geschorec nachfragen.

Des weiteren wurde zugesagt, dass 3 neue Verkehrspannel angeschafft werden. Wir meinen, dass diese Pannel mit Ihrer Anzeige ob zu schnell oder richtig mit Smileys einen Beitrag zur Einhaltung der Geschwindigkeiten beitragen.

Hier der Bericht in der RP: https://rp-online.de/nrw/staedte/mettmann/verkehrsprobleme-in-mettmann_aid-38654701

1 Kommentar:

  1. Hallo Günter, vielen Dank für Deine Aufarbeitung und Dein Engagement im Bürgerausschuss. Ich finde das Ergebnis des Bürgerausschusses für unser Anliegen sehr positiv, immerhin wurden alle 3 von uns initiierten Bürgeranregungen einstimmig (!!!) vom Rat angenommen. Wir müssen jetzt aber an den Themen dranbleiben!! Nicht dass hier seitens der Verwaltung eine weitere Verschiebung in spätere Jahre erfolgt. Diejenigen, die am Dienstag anwesend waren, haben ja erlebt, wie die Verwaltung - trotz vorher gemachter Zusagen - versucht ebendiese Zusagen zu relativieren. Ich persönlich finde die Installation der Geschwindigkeitspaneels sehr gut, da sie eine steuernde Auswirkung haben. Persönlich halte ich die Anzahl von 3 Stück für das gesamte Stadtgebiet Mettmann für zu gering. Nicht dass diese Paneels dann ausschließlich vor Schulen und Kindergärten (die selbstverständlich 100% schützenswert sind!!) stehen. Aber vielleicht gibt es ja eine privat organisierte Möglichkeit, dann natürlich unter der Voraussetzung der ausschließlichen Nutzung. Dann wären wir nicht so abhängig vom guten Willen der Verwaltung.

    AntwortenLöschen

Gerne lesen wir Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass beleidigende oder diskriminierende Beitrage gelöscht werden.