Laufschrift

+++++ Nordstraßenstammtisch wegen Corona auch weiterhin abgesagt +++++

Freitag, 16. Oktober 2020

Verkehr in Mettmann – Kommentare in Facebook zur Stadtverwaltung reichen von Vollpfosten bis total ungeeignet

Ein Blick z.B. auf die Nordstraße erklärt den Ärger.

Hat unsere Stadtverwaltung diese Kommentare verdient? In einer Email an die Pressestelle hatte ich mal nachgefragt:

Warum wird an allen Ecken gleichzeitig gebaut? Gerne würde ich erfahren, welche Gründe die Stadtverwaltung dazu geführt hat, diese Maßnahmen nicht zu entzerren.

Auch wenn die Baustellen von verschiedenen Bauträgern - Land, Kreis, Stadtwerke Düsseldorf - durchgeführt werden, sollte doch die Stadtverwaltung für die Koordinierung zuständig sein.

Hier die schnelle Antwort der Stadtverwaltung:

„vielen Dank für Ihr Schreiben vom 15.10.2020. Die Pressestelle der Stadtverwaltung Mettmann war so freundlich, Ihre Anfrage zur weiteren Bearbeitung an mich weiterzuleiten.

Bei der Planung von Straßenbaumaßnahmen werden im Vorfeld stets alle notwendigen interne und externe Stellen beteiligt.

Die Durchführung einer Maßnahme ist an verschiedene Bedingungen gekoppelt. Neben der Bereitstellung notwendiger Haushaltsmittel, der erfolgreichen Auftragsvergabe an ein passendes Bauunternehmen und der jeweiligen Jahreszeit kann ein möglicher Starttermin noch einmal um mehrere Wochen von der Planung abweichen.

Wo städtische Maßnahmen in solchen Fällen noch sehr gut durch die Stadtverwaltung koordiniert werden können, gestaltet sich dies bei der Einbeziehung weiterer Straßenbaulastträger (wie dem Kreis Mettmann und dem Land Nordrhein-Westfalen) als deutlich schwieriger.

Wie Sie bereits selbst festgestellt haben, sind je nach Straße, unterschiedliche Baulastträger für die Koordinierung der Maßnahmen zuständig und verantwortlich.

Eine Verschiebung einzelner Maßnahmen auf einen späteren Zeitpunkt bzw. in das folgende Kalenderjahr, bedeutet nicht gleichzeitig eine Minderbelastung für die Bürgerinnen und Bürger. Denn durch einen verzögerten Beginn der jeweiligen Maßnahme werden lediglich die Zeitabläufe geplanter Maßnahmen der Folgejahre zum Teil massiv beeinträchtigt und könnten dann zu noch stärkeren negativen Auswirkungen führen.

Ich betone an dieser Stelle, dass die Stadtverwaltung Mettmann im Rahmen ihrer Kompetenzen sehr wohl im Sinne der Bürgerschaft Maßnahme koordiniert und entzerrt. Dass dies trotz aller Bemühungen nicht immer vollumfänglich garantiert werden kann, verdeutlicht das Beispiel des Knotenumbaus an der Bergstraße durch die Kreisverwaltung Mettmann. Bei der vor 2 Jahren beginnenden Planung wurde der Bau des Kreisverkehres Beethovenstraße und dem Bau des Knotens Bergstraße erfolgreich in Abstimmung der Stadtverwaltung Mettmann entzerrt.

Weder zum damaligen Zeitpunkt, noch zu Beginn des Jahres 2020 verfügte die Stadtverwaltung Mettmann über genaue Informationen der Sanierung der Nordstraße / Hasseler Straße durch den Baulastträger des Landes Nordrhein-Westfalens.“

Die Argumente sind nachvollziehbar. Die Facebook-Kommentare mancher Mitbürger sind unverschämt und die Mitarbeiter der Verwaltung haben das nicht verdient. Trotzdem bleibt noch ein Verbesserungsvorschlag: Die Bevölkerung muss frühzeitig informiert und Pläne für Umleitungs- und Ausweichstrecken und vor allem auch notwendige Änderungen im Fahrplan des ÖPNV müssen frühzeitig veröffentlicht werden!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Gerne lesen wir Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass beleidigende oder diskriminierende Beitrage gelöscht werden.